Magst Du Dich und Dein Berufsleben kurz vorstellen?

 

"Ich bin 43 Jahre alt und lebe in einem urigen Häuschen in Holland, zusammen mit meinem Lebensgefährten und seinen beiden Kindern. Ich habe zwei Katzen, die mich sowieso schon total glücklich machen, und arbeite Vollzeit als Taxifahrerin in Deutschland, womit ich sehr glücklich bin. Neun Stunden pro Tag, fünfmal die Woche."

 

Bist Du zufrieden und erfüllt, bezogen auf Deinen Beruf? Wie würdest Du Deine Antwort begründen?

 

"Ja, sehr zufrieden. Ich habe das Glück, dass ich die besten drei Chefs habe, die ich je in meinem ganzen Arbeitsleben hatte. Diese drei Brüder haben sich ihre Aufgabenbereiche aufgeteilt, jeder macht sein Ding. Sie sind sehr menschlich, sehr sozial eingestellt. Ich habe schon so viele Führungskräfte erlebt, die mich unglücklich gemacht haben, trauriger weise sogar in den sozialen Bereichen, in denen ich auch tätig war. Meine jetzigen Chefs haben immer ein nettes Wort für mich, ich mag ihren herzlichen Humor, den sie einbringen. Die menschliche Ebene, auf der wir uns begegnen, ist sehr stark ausgeprägt und trägt unsere Arbeitsbeziehung. Meine Chefs sind hilfsbereit, auch bei Problemen im privaten Bereich. Und was ich besonders mag: Sie äußern zeitnah und klar ihre Kritik, wenn es einen Anlass gibt, sie sagen es mir direkt, wenn ich mal was verbockt habe, aber dann ist auch sofort wieder gut und die Sache ist vergessen."

 

Welche Aspekte spielen aus Deiner Sicht eine wichtige Rolle bei der Zufriedenheit am Arbeitsplatz?

 

"Ein entspanntes Arbeitsklima finde ich grundlegend wichtig. Obwohl ich angestellt bin und meine Aufträge zu erfüllen habe, fühle ich mich frei in meiner Tätigkeit, das gibt mir ein super Gefühl. Ich mag es, diese vielen verschiedenen Menschen zu erleben und mich mit ihnen zu unterhalten, manche Gespräche und Begegnungen inspirieren mich und klingen noch lange nach. Als Taxifahrer erhalte ich nur den Mindestlohn, damit hab ich schon zu kämpfen. Ich kann mir oft viel weniger leisten und muss echt gut haushalten und planen mit meinem Geld. Andererseits bin ich so zufrieden in diesem Taxiunternehmen - ein Wechsel, nur um mehr Geld zu verdienen?! Das wäre es nicht wert, all das Gute, was ich jetzt habe dafür aufzugeben. Dafür ist das Arbeitsklima einfach zu toll.

 

Hast Du schon Glückskiller beobachtet im Berufsleben, bei Dir oder bei anderen? Magst Du ein Beispiel ausführen?

 

"Ich nenne sie Energievampire - Menschen, die einem einfach nicht gut tun durch ihr Verhalten und ihre Haltung. Mit denen ich mich aber auseinander setzen musste, weil es eben Arbeitskollegen oder gar Vorgesetzte waren.

Ich hatte mal einen Chef, der hat mich mies gemacht, wo er nur konnte, das war irgendwie ein Verhaltensmuster von ihm. Damals war ich noch viel jünger und beeinflussbarer, und es kam soweit, dass ich mich selbst total wertlos fühlte, das wirkte sich bis in mein Privatleben hinein negativ aus.

Was ich auch einmal erlebt habe - Arbeitskollegen, die sich durch meine Kompetenz bedroht fühlten und einen heimlichen Krieg gegen mich führten. Verunsicherung, Ängste und Konkurrenzgefühle können bei Menschen zu sehr häßlichen Verhaltensweisen führen, was die Arbeitsgemeinschaft schwer belastet, und jeden einzelnen der Betroffenen natürlich auch."

 

Was tust Du selbst dafür, um glücklich zu sein bei der Arbeit?!

 

"Wenn ich mal fünf Minuten Zeit habe zwischen zwei Fahrten, hole ich mir in aller Ruhe einen leckeren Kaffee oder besuche einen guten Freund, der in der Nähe wohnt. Ich freue mich total über solche Freiräume! Und wenn es ein langer und anstrengender Tag ist und ich merke, dass ich mal eben einen Moment Ruhe benötige, dann sage ich das auch schon mal den Fahrgästen, wenn sie viel zu früh dran sind und schon ins Taxi einsteigen wollen. Ich achte sehr auf respektvollen Umgang, ich selbst respektiere die Kunden und erwarte im Gegenzug, dass die Gäste auch mit mir respektvoll umgehen. Wenn diese Grenze verletzt wird, dann setze ich auch schon mal jemanden aus dem Taxi raus, soviel bin ich mir selbst echt wert. Wenn ich als Mitarbeiter mich selbst nicht wertschätze, dann erwarte ich womöglich auch nicht von anderen, dass sie mich gut behandeln." 

 

Welche äußeren Rahmenbedingungen wünschst Du Dir von Politik, Wirtschaft und den Führungsverantwortlichen für glückliche Arbeitnehmer?

 

"Kaffee für alle! ;) geregelte Arbeitszeiten und ein guter Tarifvertrag, das ist schon viel wert…ich persönlich würde mich über Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld freuen!"